Settgast

Vorwort von Horst Settgast

Ich wurde 1969 vom Postamt (V) Stuttgart-Zuffenhausen gemeinsam mit meinem leider schon verstorbenen Kollegen Herbert Hajek (beim FA lange Zeit als ”des Schwäble” bekannt) zum Fernmeldeamt Augsburg versetzt. Nach Bestehen der Prüfung für den gehobenen Dienst war ich ab April 1971 kurzfristig beim FA 5 und dann bis zum 31.03.73 beim damaligen größten FA der DBP, dem FA 3 München, eingesetzt. Vom 01. April 1973 (war wohl ein Aprilscherz!) bis zu meiner Pensionierung war ich bei den DStn Hv, BBi und GKV tätig. In dieser langen Zeit habe ich aufgrund meiner vielseitigen Tätigkeit die allerbesten Erinnerungen an “mein” FA Augsburg. Was mein Werdegang, Beförderungen und Beurteilungen anbetrifft, will ich mich hier nicht äußern. Aber ich bin den vielen Kolleginnen und Kollegen, ob Abteilungsleiter, Stellenvorsteher, der/dem “einfachen” Beschäftigten oder meinen ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie meinen etwa 200 Katastrophenschutzkräften einfach sehr dankbar für die überaus  kollegiale Zusammenarbeit. Deshalb war es auch für mich ein Grund, dem Senioren-beirat beizutreten. Um dadurch auch die Möglichkeit zu bekommen, die Leistungen unserer “Altvorderen” und besonders auch die von uns zu dokumentieren und der Nachwelt zu erhalten. Und auf die großartigen Arbeiten der Augsburger Postler und Fernmelder, denke ich, dürfen wir auch alle stolz sein!

 

Persönlich hätte ich diese Daten-Sammlung (z.B. Zeitstrahl) nie erstellen können. Deshalb bin ich auch den zwei Verfassern, dem damaligen Abteilungsleiter Erich Wittmann, leider schon verstorben, und unserem Kollegen Alfred Dreßler (ehemals StV LStab) sehr, sehr dankbar. Ohne deren akribische Arbeit (meine Hochachtung!) wären diese Daten wohl ewig verloren gegangen. Ich habe deren Angaben durch weitere Daten, die ich dem Internet entnehmen konnte, noch ein wenig ergänzt.

 

Auch wir Alten leben selbstverständlich in der Zukunft und wünschen unseren Kindern und den zukünftigen Generationen natürlich Glück, Frieden und gute Arbeitsplätze. So wie wir es nach dem 2. Weltkrieg erlebt haben. Es ging Jahr für Jahr voran, die Besoldung war bei der DBP zwar sehr mangelhaft, aber dafür war der Zusammenhalt um so größer. Meinungsverschiedenheiten gab es sicher auch, aber “Mobbing” war wohl eher unbekannt. Die homepage des SBR Augsburg soll deshalb auch an unsere überwiegend harmonischen Berufszeiten, unsere kollegiale Zusammenarbeit, die sich daraus ergebenden Freundschaften und an unsere gemeinsamen Leistungen erinnern. Und dafür möchte auch der Seniorenbeirat Telekom Augsburg durch seine ehrenamtliche Tätigkeit, durch Reiseveranstaltungen, Wanderungen, persönliche Betreuungen von alten und hilfsbedürftigen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen sowie Dokumentation in unserer homepage ein bißchen beitragen. Wie schreibt unser langjähriger VAV, Herr Dipl. Ing. Univ. Reitinger, so treffend in seinem Vorwort: Man hat den Eindruck, die Postlerfamilie lebt noch! Ja, sie lebt tatsächlich noch! Bei unseren Veranstaltungen begrüßt man sich mit Umarmungen, man freut sich über das Wiedersehen mit ehemaligen Kolleginnen und Kollegen. Rührend! Deshalb sind wir auch dem Betreuungswerk Post-Postbank-Telekom sehr dankbar, daß wir finanziell untertützt und die Kosten unserer homepage übernommen werden. Als Dank dafür empfehlen wir unseren Leserinnen und Lesern monatliche Spenden an den Postwaisenhort.

 

Ich möchte auf diesem Weg ganz herzliche Grüße besonders an meine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen des FA Augsburg, der Postämter Kornwestheim, Ludwigsburg, Leonberg, Stuttgart 13, Stuttgart-Zuffenhausen, Stuttgart-Stammheim, FA München 5 und FA München 3 senden. Und natürlich auch an alle “Postler/innen“ in Deutschland. Danke für die kollegiale und gute Zusammen-arbeit in den Ämtern und auch zwischen den drei Unternehmenssparten.

 

Wir Augsburger sagen in unserem Dialekt “Vergelt`s Gott” dafür und zum Abschied “Pfüh` Gott“ (Behüte Dich Gott)!

 

Horst Settgast

Zurück