Kühlungsbron

Kühlungsborn vom 16.03. – 25.03.2010

Am Dienstagmorgen ging es los bei Regen und Schnee,
mit dem Bus nach Kühlungsborn an der Ostsee.

Wir kamen mit kurzen Pausen und relativ wenig Verkehr recht zügig voran,
nach der Schlüsselübergabe, Essen und Auspacken konnte nun fangen der Urlaub an.

Mittwochvormittag wurden wir von der Ferienanlagenleiterin recht herzlich begrüßt,
die Erläuterungen wurden mit einem Glas Sekt versüßt.

Danach schaute man sich auf eigene Faust Kühlungsborn und Ostseestrand an,
einige suchten nachmittags auch etwas Entspannung in der Yogastunde dann.

Am Donnerstagmorgen holte uns der Bäderexpreß ab – eine Bimmelbahn -,
unser Fahrer zeigte uns ganz Kühlungsborn, Feldsteinkirche, Yachthafen mit Erläuterungen dann

Nachmittags war Osterbasteln dran,
aber wegen des tollen Wetters schlossen sich leider nicht viele an.

Der Liederabend mit Frau Rose war nach dem Abendessen,
die Stimme, die Stimmung – das wird keiner so schnell vergessen.

Am Freitag war dann unsere Tagesfahrt nach Stralsund,
Frau Parchow tat uns viel über Stadt, Land und Leute kund.

Nachmittags war der Besuch im Ozeaneum,
fast Du auf Du mit den Fischen, das haut einen fast um.

Am Samstag hatten wir ins UNESCO Weltkulturerbe Wismar einen Tagesausflug,
zu staunen, zu sehen, zu hören gab es genug.

Am Sonntag machte ein Großteil einen Tagesausflug nach Rügen,
die Insel, Saßnitz, Binz, Puttbus, die Sonne – ein Vergnügen.

Der Rest unserer Truppe was machte der dann,
natürlich einen Spaziergang zum Frühlingsanfang.

Auch bei unserem Ausflug nach Rostock war das Wetter schön,
wir konnten u.a. Rathaus, Martinskirche mit astronomischer Uhr und “lange Straße” sehn.

Eine schöne Hafenrundfahrt war in Warnemünde dann,
auch ein interessanter Ortsspaziergang schloss sich an.

Wunderschön war die Fahrt mit “Molli” und Besuch des Münsters in Bad Doberan,
im weißen Pavillon schmeckte Kaffee und Kuchen prima dann.

In der Rückenschule dehnte und streckte man sich nach allen Seiten lang,
so ist keinem der Teilnehmer vor der Heimfahrt bang.

Leider müssen die schönsten Tage auch mal zu Ende gehen,
die Anlage, die Wohnungen, das Essen, das Programm, die Ostsee – alles war schön.

Dank an Alle und alles Gute beim Auseinandergehen,
viel Gesundheit und vielleicht gibt es irgendwo mal ein Wiedersehn.

Gabriele Kraus